Mindfulness: die achtsame Art zu leben

zwei Buchstaben stehen auf einem Fensterbrett. Unschärfe oben und unten, sodass der Fokus auf die Buchstaben fällt: B E (Be - Sei)

Was ist mindfulness?

Mindfulness im Sinne von Achtsamkeit, ist eine Haltung, die man dem Leben gegenüber einnimmt.

Eine (veränderte) Sicht auf die alltäglichen Ereignisse und auf die Gedanken und Gefühle, die sie in uns auslösen.

Es ist eine geistige Einstellung, in der man sich um eine liebevoll, annehmende und offene Aufmerksamkeit gegenüber all dem bemüht, was im gegenwärtigen Moment in der Wahrnehmung oder Vorstellung auftaucht: Dies können Gedanken aller Art, Körperempfindungen und Gefühle sein.

Achtsamkeit heißt, sich bewusst darüber zu sein, was in diesem Augenblick im Inneren und im Äußeren passiert, ohne zu urteilen oder zu bewerten. Achtsam zu sein ist ein Weg, sein eigener bester Freund zu sein. Achtsamkeit bringt uns zu uns selbst zurück.

Diese Fähigkeit zur Präsenz – wach und bewusst durchs Leben zu gehen – kann man trainieren.

Durch das offene nicht wertende Gewahrsein (awareness) lassen sich stressauslösende Gedanken, Gefühle und Körperempfindungen im Moment des Entstehens erkennen. Mit der Zeit erhalten wir die Möglichkeit bewusst zu entscheiden, wie wir auf die jeweilige Situation reagieren wollen.

Das Training der Achtsamkeit ist eine wunderbare Methode zur Stressbewältigung, Burnout-Prävention und Selbsterkenntnis. Durch kontinuierliche Übung entwickelt sich die Achtsamkeit zu einer großen geistigen Kraft.

„Mindfulness is a source of happiness.“