Tipps für eine regelmässige Meditationspraxis

Tipps für eine regelmässige Meditationspraxis

Tipps für eine regelmässige Meditationspraxis
Wie Sie es schaffen können, regelmäßig zu meditieren

Richten Sie sich in Ihrer Wohnung einen Platz ein an dem es ruhig ist, an dem Sie sich wohl fühlen. Wenn Sie möchten, können Sie  einen kleinen Altar gestalten. Zum Beispiel ein kleines Tischchen oder einen Hocker mit einer Kerze darauf, einem schönen Bild, einer Buddhafigur, frischen Blumen, Dingen die Ihnen etwas bedeuten.

Sie können auf dem Boden auf einem Meditationskissen oder einem Bänkchen meditieren. Oder, wenn dies angenehmer für Sie ist, auf einem Stuhl, auf dem Sie aufrecht und entspannt sitzen können und der so hoch ist, dass Ihre Füße vollständig den Boden berühren.

Schließen Sie nun eine Vereinbarung mit sich selbst, dass Sie jeden Tag für mindestens drei bewusste Atemzüge zu diesem Platz zurückkehren.

Überlegen Sie, welche Tageszeit für Sie am praktikabelsten ist.

Ist es am Morgen gleich nach dem aufstehen, oder am Abend vor dem zu Bett gehen? Oder auch zu jeder anderen Zeit, die Sie in Ihren Tagesablauf integrieren können.

Für viele Menschen ist es einfacher eine festgelegte Zeit zu finden, an der sie meditieren. Sollte es Ihnen jedoch einmal nicht möglich sein, zu dieser Zeit zu meditieren, dann schauen Sie, wann Sie zu einer anderen Zeit meditieren können.

Wichtig ist nicht zu welcher Tageszeit Sie meditieren, sondern dass Sie täglich meditieren.

Üben Sie diese kurze Meditation eine Woche lang. Wenn es gut funktioniert, dehnen Sie die Zeit auf 5 Minuten täglich aus; dann wenn Sie merken, dass das gut funktioniert, meditieren Sie 10 Minuten am Tag.  Steigern Sie Ihre Meditationszeit jeden Tag um 5 Minuten, bis Sie schließlich bei 25 Minuten angelangt sind. Behalten Sie dies dann bei.

Natürlich können Sie auch morgens und abends 20 Minuten oder länger meditieren, wenn Ihnen dies angenehm ist. Und sollte es einmal hektisch in Ihrem Leben werden, wissen Sie, dass Sie immer wieder zu den drei bewussten Atemzügen zurückkehren können.

Sich einmal kurz nieder zu lassen und zu sich selbst zurück zu kehren ist auch an den hektischsten aller Tage möglich.

Und was noch viel besser ist, es wird Ihnen die Basis geben, für alles was in Ihrem Leben geschieht.

Ich wünsche Ihnen eine wunderschöne, freudvolle Meditationspraxis.

„Be mindful, be happy!!“

Martina Frisch